Autor: Werner Störmer

Vier Checklisten für die Einführung eines Zutrittssystems

Sorgfältige Planung schützt vor Enttäuschungen Die Zutrittskontrolle (ZK) – auch richtigerweise als Zutrittssteuerung oder Zutrittssteuerung bezeichnet – soll das unbefugte Betreten von Gebäuden, Räumen und Arealen verhindern und darin befindliche Werte vor Diebstahl oder Zerstörung schützen. Sie soll Berechtigten den Zutritt ermöglichen und diese dabei so wenig wie möglich behindern. Auch Industriespionage, die in den letzten Jahren erhebliche Schäden verursacht hat, kann mittels Zutrittssteuerung verhindert werden. Personenbezogene Daten sind sensibel....

Zeit-, Betriebs- und Zutrittsdaten für Industrie 4.0

Für Unternehmen bergen die zunehmende Digitalisierung und die Vernetzung unterschiedlichster IT-Systeme ein erhebliches Potenzial, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Dabei wird Industrie 4.0 mit den technischen Neuerungen der Informationstechnik zu neuen Flexibilitätsanforderungen hinsichtlich der Arbeitszeitgestaltung und Einsatzbedingungen der Beschäftigten führen. Nur mit moderner Zeiterfassung lassen sich die Arbeitszeiten variabel gestalten. Sie bringt betriebliche Bedarfe mit individuellen Bedürfnissen der Arbeitnehmer in Einklang. Allerdings werden durch die zunehmende Vernetzung und den Austausch...

Von der Stempeluhr zum Datenerfassungsterminal – Zeitreise durch die Welt der Zeiterfassung und Zutrittssteuerung

Ab ca. 1970 ersetzte die elektronische Erfassung von Arbeitszeiten die manuelle Stempeluhr. In den 1980er Jahren erkannten die Unternehmen die wachsende Bedeutung und das unternehmerische Potenzial, das sich mit einem modernen Zeitwirtschaftssystem erreichen lässt. Die Anbindung der Personalzeiterfassung (PZE) in Kombination mit der Zutrittskontrolle (ZK) an ERP-Systeme wie SAP schafft heute Synergien, vereinfacht die Administration und erhöht die Produktivität und Sicherheit des Unternehmens. Für den Anwender solcher Systeme ist die...